31. Januar 2009

Ljøkelsøy 6. beim Weltcup am Samstag in Sapporo

Roar Ljøkelsøy war beim ersten Weltcup in Sapporo bester Norweger auf dem sechsten Platz. Der Weltcup Führende Gregor Schlierenzauer siegte souverän vor seinen beiden Landsleuten Thomas Morgenstern und Wolfgang Loitzl. Es war für ihn der vierte Sieg in Folge und der insgesamt 19. Weltcupsieg seiner Karriere.

Für Ljøkelsøy war das bislang beste Resultat dieser Saison. Die restlichen drei norwegischen Teilnehmer erreichten ebenfalls das Finale: Kim René Elverum Sorsell wurde 17., Vegard Sklett 24. und Sigurd Pettersen 26.

Bei schwierigen und sehr wechselnden Verhältnissen gab es mit Platz sechs auf seiner Lieblingsschanze endlich einmal wieder ein Erfolgserlebnis für Roar Ljøkelsøy, auch wenn ein Teil der Weltelite nicht am Start war. Ljøkelsøy gelangen fünf seiner elf Weltcupsiege auf der Großschanze in Sapporo. Dazu kommt eine Bronze-Medaille auf der Normalschanze bei der Nordischen Ski-WM 2007 in Sapporo.

„Roar zeigt ganz klar Fortschritte, und ist auf dem Weg zu guter Form. Hoffentlich bekommt er durch die Sprünge in Sapporo etwas Selbstvertrauen“, sagte Sportchef Clas Brede Bråthen der norwegischen Nachrichten-Agentur NTB.

Kim René Elverum Sorsell erreichte mit Platz 17 die bislang beste Weltcup-Platzierung seiner Karriere. Vegard Sklett holte mit Platz 24 die ersten Weltcup-Punkte seiner Karriere. „Ich bin alles in allem mit dem Tag und dem Weltcup-Debüt zufrieden. Jetzt freue mich auf den morgigen Wettbewerb“, sagte Vegard Sklett der norwegischen Zeitung Trønder-Avisa.

Weltcup Skispringen Sapporo/JPN, 31.1.2009:

1) Gregor Schlierenzauer, AUT 253,3 (133-120,5),
2) Thomas Morgenstern, AUT 216,9 (112-123,5),
3) Wolfgang Loitzl, AUT 211,2 (112-119,5),
4) Kalle Keituri, FIN 193,3 (127-96,5),
5) Yuta Watase, JPN 187,9 (121,5-99),
6) Roar Ljøkelsøy, NOR 186,5 (116-104),
7) Simon Ammann, SUI 185,7 (107,5-111,5),
8) Daiki Ito, JPN 185,6 (109-110,5),
9) Andreas Küttel, SUI 183,8 (104,5-114),
10) Stefan Hula, POL 180,5 (111,5-106),
11) Michael Neumayer, GER 180,4 (118-102,5),
12) Takanobu Okabe, JPN 172,9 (103,5-109,5),
13) Kamil Stoch, POL 165,9 (102-108,5),
14) Martin Koch, AUT 159,3 (107,5-98,5),
15) Fumihisa Yumoto, JPN 158,9 (105,5-102,5),
16) Kai Kovaljeff, FIN 154,2 (115-89),
17) Kim René Elverum Sorsell, NOR 152,8 (103,5-100),
18) Taku Takeuchi, JPN 150,6 (107,5-94,5),
19) Kazuyoshi Funaki, JPN 147,8 (107,5-93,5),
20) Shohei Tochimoto, JPN 145,5 (88-112),
21) Yukio Sakano, JPN 143,8 (102-96,5),
22) Julian Musiol, GER 143,0 (90,5-107),
23) Maximilian Mechler, GER 140,5 (96-101,5),
24) Vegard Sklett, NOR 136,0 (93,5-101,5),
25) Matti Hautamäki, FIN 135,3 (106-92,5),
26) Sigurd Pettersen, NOR 134,9 (102,5-90,5),
27) Andreas Wank, GER 126,0 (99,5-93),
28) Primoz Pikl, SLO 121,5 (90-97,5),
29) Nikolaj Karpenko, KAZ 103,3 (92-86,5),
30) Hiroki Yamada, JPN 96,1 (91-83,5).

Stand im Gesamt-Weltcup (nach 19 von 34 Springen):

1) Gregor Schlierenzauer, AUT 1420,
2) Simon Ammann, SUI 1248,
3) Wolfgang Loitzl, AUT 1166,
4) Thomas Morgenstern, AUT 648,
5) Martin Schmitt, GER 586,
6) Ville Larinto, FIN 503,
7) Dmitry Vassiliev, RUS 461,
8) Harri Olli, FIN 438,
8) Martin Koch, AUT 438,
10) Matti Hautamäki, FIN 407,
11) Anders Jacobsen, NOR 376,
12) Anders Bardal, NOR 345,
19) Johan Remen Evensen, NOR 222,
24) Tom Hilde, NOR 176,
27) Roar Ljøkelsøy, NOR 134,
34) Bjørn Einar Romøren, NOR 82,
40) Sigurd Pettersen, NOR 42,
45) Kim René Elverum Sorsell, NOR 29,
70) Vegard Sklett, NOR 7.