27. Januar 2009

Skisprung-Team für Weltcup in Sapporo

Der Norwegische Skiverband hat folgende Skispringer für den Weltcup in Sapporo/JPN (31.1.-1.2.2009) nominiert:

● Roar Lj
økelsøy (Orkdal IL / Trønderhopp),
● Sigurd Pettersen (Rollag og Veggli IL / Lillehammerhopp),
● Kim René Elverum Sorsell (Ullensaker SK / Kollenhopp),
● Vegard Sklett (Grong IL / Trønderhopp).

Programm:

Fr., 30.01.09, 09:00 Uhr(MEZ): Qualifikation 1.Wettbewerb
Sa., 31.01.09, 09:00 Uhr(MEZ): 1. Wettbewerb
So., 01.02.09, 02:00 Uhr(MEZ): Qualifikation 2.Wettbewerb
So., 01.02.09, 03:00 Uhr(MEZ): 2. Wettbewerb 

Anfang Januar konnte Vegard Sklett auf der Großschanze in Sapporo beim Continentalcup die Plätze 1 und 3 erreichen. Nach dem erneuten 1. Platz beim COC in Bischofshofen bekam er als Belohnung eine Nominierung zu diesem Weltcup in Sapporo. Laut der norwegischen Zeitung Tr
ønder-Avisa darf Sklett auch am folgenden Wochenende beim Weltcup in Willingen an den Start gehen.

Vor seinem ersten Weltcup-Einsatz in Japan bleibt er aber bescheiden und sieht seinen Einsatz dort lediglich als nützliche Erfahrung. "Ich werde es natürlich so gut machen, wie ich kann, aber ich habe keine Ambitionen, außer Erfahrung auf dem höchsten Niveau zu sammeln und den Druck kennenzulernen", sagte Vegard Sklett zu Tr
ønder-Avisa.

Für die Routiniers Sigurd Pettersen und Roar Lj
økelsøy ist der Einsatz in Sapporo fast schon die letzte Chance, sich noch für die Nordische Ski-WM in Liberec zu empfehlen. "Wenn ich in Sapporo auf dem Siegerpodest lande, habe ich wohl eine gute Bewerbung für eine WM-Teilnahme abgeliefert", wird Sigurd Pettersen bei der norwegischen Zeitung Laagendalsposten zitiert.

Sportchef Clas Brede Bråthen sagte gegenüber der norwegischen Zeitung Laagendalsposten, dass für die WM nur fünf Skispringer nominiert werden, auch wenn man eigentlich sechs mitnehmen dürfte. "Wir haben uns entschieden, nur fünf Skispringer mit nach Liberec zu nehmen, auch wenn wir sechs mitnehmen könnten. Weil nur vier pro Wettbewerb teilnehmen dürfen, meinen wir, dass wir mit fünf Mann gut aufgestellt sind, auch wenn es Krankheiten oder Verletzungen geben sollte", sagte Bråthen.