21. Januar 2009

Doppelsieg für Italien und Platz 3 für Jahr in Toblach

Die beiden Grödnerinnen Lisa Demetz und Evelyn Insam trumpften zum Doppelsieg beim Internationalen Skispringen in Toblach. Die 20-jährige Demetz aus St.Ulrich ist die erste italienische Siegerin in der höchsten Wettkampserie der Frauen. Evelyn Insam aus Wolkenstein holte den zweiten Rang vor der Norwegerin Line Jahr.

Die beiden Südtirolerinnen haben mit je 66 Meter und die gleiche Punktewertung der Kampfrichter, das Springen bereits seit dem ersten Durchgang beherrscht. Im Finalsprung erreichte die jüngere Evelyn Insam (15 Jahre im Februar) die Tagesbestweite mit 72 Meter. Es folgt dann Lisa Demetz die zwar 71 Meter springt, jedoch die besseren Stilnoten erhält und somit mit einem Vorsprung von 2,1 Punkten siegt. „Mein erster Sieg gibt mir viel Selbstbewusstsein und gleichzeitig die Bestätigung, den richtigen Weg gegangen zu sein“ freut sich Demetz. Die Norwegerin Line Jahr wurde mit Weiten von 65,0 und 69,0 Meter Dritte. Die 25-jährige aus Vikersund kam zum zwölften Mal in ihrer Karriere aufs Podest im FIS Continental Cup.

Die Startverschiebungen und Unterbrechungen wegen des Neuschnees haben die Skispringerinnen verunsichert. „Unser Trainer Fabian Ebenhoch hat uns ermutig, voll anzugreifen, wir haben dies gemacht und die Taktik ist voll aufgegangen“ analysiert Demetz. Die beiden Südtirolerinnen haben sich die Aufregung geteilt als Führende im Finale zu starten und konnten dann gemeinsam auf Podest. „Ich bin vom Schanzentisch sehr hoch weggekommen und habe gleich gemerkt weit zu springen“ erzählt Evelyn Insam zu ihrem ersten Top-3 Ergebnis.

Der Erfolg der italienischen Nationalmannschaft wurde von den guten Ergebnissen der weiteren Athletinnen gekrönt. Barbara Stuffer und Simona Senoner (beide St.Christina) auf die Ränge 13 und 15, haben beide ihr bestes internationales Ergebnis geholt. In den Punkterängen kamen auch Roberta D’Agostina aus Tarvis (Rang 21) und Nadine Kostner (26), die ebenfalls ihr bisher bestes Ergebnis ersprungen ist. „Der heutige Erfolg ist Lohn für die professionell geleistete Arbeit und das Talent der Athleten“ unterstreicht der italienische Skisprungchef Ivo Pertile.

Die starken Schneefäller und die milden Temperaturen haben sehr viel Arbeit auf der Sprungschanze in Toblach abverlangt. „Mit solchen Bedingungen hätten viele das Springen abgesagt, danke zahlreicher Helfer konnten wir trotzdem reguläre Bedingungen garantieren“ so Rennleiter Andrea Roggia.

Am sechsten Iternationalen Springen der Frauen im Hochpustertal haben 37 Athleten aus 10 Nationen teilgenommen. In einem knappen Monat, am 20. Februar werden die Frauen in Liberec erstmals an den „großen“ Weltmeisterschaften teilnehmen.

Line Jahr schaffte zum zweiten Mal in Folge eine Platzierung auf dem Siegerpodest. Beim letzten COC in Baiersbronn war sie ebenfalls Dritte geworden. Anette Sagen fehlte, wie berichtet, wegen einer Prüfung und insgesamt waren nur zwei der derzeitigen Top Ten der Skispringerinnen am Start.

Helena Olsson Smeby wurde 16. in Toblach und Silje Sprakehaug verpasste als 31. knapp die Qualifikation für das Finale.

Continentalcup Skispringen Frauen Toblach, 21.1.2009:

1) Lisa Demetz, ITA 230,7 (66-71),
2) Evelyn Insam, ITA 228,6 (66-72),
3) Line Jahr, NOR 223,5 (65-69),
4) Maja Vtic, SLO 221,5 (65-69),
5) Nata De Leeuw, CAN 221,1 (63,5-69,5),
6) Bigna Windmüller, SUI 213,8 (64,5-66,5),
7) Spela Rogelj, SLO 210,0 (62-69,5),
8) Coline Mattel, FRA 208,2 (63,5-66),
9) Ramona Straub, GER 206,1 (60,5-67,5),
10) Atsuko Tanaka, CAN 197,0 (57,5-66,5),
16) Helena Olsson Smeby, NOR 176,1 (53,5-64,5),
31) Silje Sprakehaug, NOR 59,5 (47).

Stand im Continentalcup (nach 9 von 19 Springen):

1) Lindsey Van, USA 482,
2) Ulrike Gräßler, GER 463,
3) Anna Häfele, GER 441,
4) Anette Sagen, NOR 431,
5) Nata De Leeuw, CAN 376,
6) Daniela Iraschko, AUT 322,
8) Line Jahr, NOR 287,
12) Helena Olsson Smeby, NOR 237,
54) Silje Sprakehaug, NOR 3,
59) Maren Lundby, NOR 1.