17. Januar 2009

Moan gewinnt Weltcup Nordische Kombination in Whistler

Magnus Moan hat den Weltcup am Samstag in der Nordischen Kombination in Whistler gewonnen. In der Anlage der Olympischen Winterspiele des nächsten Jahres siegte er knapp vor Björn Kircheisen und Bill Demong. Am Freitag, beim ersten Weltcup im kommenden Olympiaort, war er Fünfter beim Sieg von Demong geworden.

Nach dem Springen am Samstag hatte Moan auf dem 7. Platz gelegen. Im Langlauf bildete sich schnell eine Dreiergruppe mit den ebenfalls starken Langläufern Kircheisen und Demong, die den nach dem Skispringen Führenden Anssi Koivuranta jagten und kurz vor dem Ziel noch abfingen. Im Zielsprint setzte sich Moan dann gegen seine beiden Konkurrenten durch.

„Anssi wirkte sehr gut, und habe geglaubt, dass er heute gewinnt, aber ich, Bill und Björn haben sehr gut zusammengearbeitet. Am Ende habe ich gesehen, dass Anssi müde war, und dann nur noch auf Sieg gesetzt. Ich bin sehr zufrieden. Es geht um Nordische Kombination. Dort geht es um Jagen und Jagen, und für mich hat es perfekt geendet. Das war wohl eines meiner besten Rennen. Ich glaube, das war schön anzusehen“, sagte Magnus Moan im Interview mit den Veranstaltern in Whistler.

Neben Moan kam mit Jan Schmid als 20. nur noch ein weiterer Norweger ins Ziel. Großen Anteil daran hatte Sportchef Kjetil Strandbråten, der die Startnummern von Håvard Klemetsen (16. nach dem Skispringen) und Mikko Kokslien (29.) auf dem Weg zur Loipe verloren hatte. Ohne Startnummern durften die beiden im Langlauf nicht an den Start gehen.

Weltcup Nordische Kombination Whistler/CAN, 17.1.2009:

1) Magnus Moan, NOR 25:18,7 (7-5),
2) Björn Kircheisen, GER + 0,4 sek (11-1),
3) Bill Demong, USA + 0,5 (8-4),
4) Anssi Koivuranta, FIN + 6,3 (1-20),
5) Mario Stecher, AUT + 20,3 (2-15),
6) Jason Lamy Chappuis, FRA + 34,7 (6-11),
7) Tino Edelmann, GER + 56,5 (15-9),
8) Wilhelm Denifl, AUT + 56,8 (5-16),
9) Sebastien Lacroix, FRA + 1:04,0 (20-7),
10) Sebastian Haseney, GER + 1:06,6 (26-2),
11) Johnny Spillane, USA + 1:08,7 (28-3),
12) Todd Lodwick, USA + 1:09,4 (25-6),
13) Lukas Klapfer, AUT + 1:12,0 (16-10),
14) Janne Ryynänen, FIN + 1:13,3 (3-22),
15) Alessandro Pittin, ITA + 1:15,2 (21-8),
16) Bernhard Gruber, AUT + 1:20,7 (4-21),
17) Johannes Rydzek, GER + 1:21,3 (10-18),
18) Jaakko Tallus, FIN + 1:54,4 (9-25),
19) Francois Braud, FRA + 2:01,3 (14-24),
20) Jan Schmid, NOR + 2:24,0 (12-30),
21) Tobias Kammerlander, AUT + 2:32,8 (16-29),
22) Tom Beetz, GER + 2:33,9 (22-23),
23) Sergej Maslennikov, RUS + 2:42,1 (19-27),
24) Brett Camerota, USA + 2:44,3 (30-14),
25) Anton Kamenev, RUS + 2:48,5 (24-26),
26) Michael Hollenstein, SUI + 2:52,1 (23-27),
27) Jonathan Felisaz, FRA + 2:57,1 (33-12),
28) Ronny Heer, SUI + 3:01,4 (31-19),
29) Giuseppe Michielli, ITA + 3:24,5 (34-13),
30) Jason Myslicki, CAN + 3:53,5 (35-17).

Stand im Weltcup (nach 13 von 22 Wettbewerben):

1) Anssi Koivuranta, FIN 773,
2) Magnus Moan, NOR 701,
3) Bill Demong, USA 675,
4) Björn Kircheisen, GER 649,
5) Jason Lamy Chappuis, FRA 429,
6) Jan Schmid, NOR 398
6) Tino Edelmann, GER 398,
8) Janne Ryynänen, FIN 326,
9) Mario Stecher, AUT 316,
10) Bernhard Gruber, AUT 311,
23) Håvard Klemetsen, NOR 131,
24) Mikko Kokslien, NOR 121,
25) Petter Tande, NOR 112,
48) Iver Markengbakken, NOR 19,
58) Thomas Kjelbotn, NOR 5.