10. Januar 2009

Jacobsen 4. am Samstag beim Skifliegen am Kulm

Beim ersten Skiflug-Weltcup am Samstag in Bad Mitterndorf/Österreich war Anders Jacobsen wieder bester Norweger auf Platz vier. Bei den norwegischen Skispringern zeigt die Leistungskurve weiter nach oben. Alle sieben Norweger schafften den Sprung ins Finale und platzierten sich unter den besten 20. Anders Bardal wurde 10., Roar Ljøkelsøy 14., Tom Hilde 16., Sigurd Pettersen 17., Bjørn Einar Romøren 18. und Johan Remen Evensen 20.

Tagessieger Gregor Schlierenzauer verbesserte den alten Schanzenrekord von Sven Hannawald (214 m) um 1,5 m auf 215,5 m. Zweiter wurde Simon Ammann und Dritter Martin Koch.

Anders Jacobsen war trotz der zweitbesten Saisonleistung etwas enttäuscht. Nicht nur, weil er den Sprung aufs Siegerpodest knapp verpasste, sondern vor allem, weil er wieder die starken Leistungen in Training und Qualifikation im Wettkampf nicht bestätigen konnte. In keinem seiner Trainingssprünge war er kürzer als 200 m gesprungen, aber im ersten Durchgang kam er nur auf 187,5 m und lag auf Platz sechs. Im Finale konnte er sich mit einem Flug auf 201,5 m noch zwei Plätze steigern.

„Wenn Anders zwei Sprünge wie im Probedurchgang macht, dann kann er gewinnen. Das trennt uns heute von einem perfekten Tag. Ihm fehlt ganz einfach Selbstvertrauen“, sagte Sportchef Clas Brede Bråthen der norwegischen Nachrichten-Agentur NTB. Er sei Vierter geworden, ohne in der Nähe seiner besten Sprünge zu sein, deshalb könne es nur am Selbstvertrauen liegen, sagte Bråthen weiter zu NTB.

Weltcup Skifliegen Bad Mitterndorf/AUT, 10.1.2009:

1) Gregor Schlierenzauer, AUT 398,0 (199,5-215,5),
2) Simon Ammann, SUI 390,1 (207,5-195,5),
3) Martin Koch, AUT 386,8 (197,5-209),
4) Anders Jacobsen, NOR 371,3 (187,5-201,5),
5) Ville Larinto, FIN 368,8 (187,5-199),
6) Thomas Morgenstern, AUT 367,3 (183,5-200,5),
7) Wolfgang Loitzl, AUT 366,4 (196-186),
8) Emmanuel Chedal, FRA 363,8 (183,5-198),
9) Matti Hautamäki, FIN 360,4 (184-195,5),
10) Anders Bardal, NOR 355,9 (183-191,5),
11) Harri Olli, FIN 355,4 (185-194,5),
12) Robert Kranjec, SLO 349,9 (182,5-189,5),
13) Martin Schmitt, GER 348,6 (181,5-191,5),
14) Roar Ljøkelsøy, NOR 342,0 (177,5-187,5),
15) Markus Eggenhofer, AUT 335,2 (180,5-180,5),
16) Tom Hilde, NOR 329,1 (182-178,5),
17) Sigurd Pettersen, NOR 327,0 (176,5-178,5),
18) Bjørn Einar Romøren, NOR 323,7 (173-180,5),
19) Michael Neumayer, GER 318,7 (173,5-180),
20) Johan Remen Evensen, NOR 317,3 (165-184),
21) Michael Uhrmann, GER 315,4 (165,5-181,5),
22) Pavel Karelin, RUS 312,7 (172,5-173,5),
23) Nicholas Fairall, USA 307,3 (173,5-170,5),
24) Lukas Hlava, CZE 300,3 (171,5-165),
25) Vincent Descombes Sevoie, FRA 296,7 (167,5-166),
26) Jakub Janda, CZE 289,9 (164,5-162,5)
26) Sebastian Colloredo, ITA 289,9 (160-169,5),
28) Felix Schoft, GER 284,3 (159,5-164,5),
29) Tami Kiuru, FIN 279,6 (166-154,5),
30) Johan Erikson, SWE 279,0 (167,5-157,5).