23. Dezember 2008

Jan Schmid hat hohe Ziele

Kombinierer Jan Schmid schaffte am vergangenen Wochenende in Ramsau die erste Podest-Platzierung im Weltcup seiner Karriere. Am Samstag kam er hinter dem US-Amerikaner Bill Demong und Björn Kircheisen als Dritter ins Ziel. Am Sonntag schaffte er auch einen guten 12. Platz. Seine große Stärke ist, dass er in beiden Disziplinen gleich gut ist. Am Samstag bei seinem dritten Gesamtrang wurde er 8. im Skispringen und 6. im Langlauf, am Sonntag bei Gesamtplatz 12 war er 15. im Skispringen und 16. im Langlauf.

Bei der Nordischen Ski-WM im kommenden Februar in Liberec möchte er gerne Gold gewinnen, sagte er der norwegischen Zeitung Adressavisen. Zunächst reist der 25-jährige über die Weihnachtstage zu seiner Familie in die Schweiz.

„Das ist Tradition für mich, Weihnachten bei der Familie in der Schweiz zu feiern. Eine gute Abwechslung mitten in einer Reise-Saison. Ich rechne damit, dass es wie gewöhnlich nur etwas Schnee außerhalb von Zürich gibt, so dass das Training nur aus Laufen bestehen wird, aber das ist kein Problem, wenn es sich nur ein paar Tage handelt“, sagte Jan Schmid zu Adressavisen.

Seit der Saison 2001/2002 ist er regelmäßig im Weltcup der Nordischen Kombination dabei; zuerst für die Schweiz und seit Beginn der Saison 2006/2007 für Norwegen, aber 95 Wettbewerbe musste er bis zu seiner ersten Podest-Platzierung warten. „Das Saisonziel war sich einen Podestplatz im Weltcup zu sichern. Es ist gut, dass ich das Ziel schon jetzt erreicht habe. Dadurch habe ich bestätigt bekommen, dass ich in der Spitze mitkämpfen kann, und dann geht es nur darum, das mehrmals zu wiederholen“, sagte Schmid weiter zu Adressavisen.

Schon am kommenden Wochenende geht der Weltcup mit zwei Wettbewerben in Oberhof weiter. Dort will er seine Topform konservieren, um auch bei seinem nächsten Ziel, der Nordischen Ski-WM in Liberec, in der Spitze dabei zu sein und um Medaillen zu kämpfen. „Im Team-Wettbewerb werden wir um Gold kämpfen. Wir haben ein gleichmäßig gutes Team. Am letzten Sonntag in Ramsau hatten wir fünf Mann unter den besten 12, also ist ein Platz in dem Team keine Selbstverständlichkeit“, sagte Schmid weiter zu Adressavisen. Neben den höchstwahrscheinlich gesetzten Magnus Moan und Petter Tande sind wohl vor allem Håvard Klemetsen und Mikko Kokslien seine größten Konkurrenten beim Kampf um die Plätze fürs WM-Team.