17. Dezember 2008

Johan Evensen bisher der Shootingstar der Saison

Während der Rest des norwegischen Skisprungteams noch ein bisschen nach der Topform sucht, ist ein Mann nach bislang fünf Weltcupspringen in dieser Saison die große Neuentdeckung: Johan Remen Evensen. Bis zum Nikolaustag 2008 kannten den 23-jährigen (geb.: 16.9.1985) wohl nur besonders interessierte Skisprungfans, aber seit diesem Tag ist er auch im internationalen Weltcupzirkus ein Begriff.

Bei seinem Weltcupdebüt am 6. Dezember 2008 wird er als Starter der nationalen Gruppe nämlich in Trondheim überraschend Zehnter, und damit zweitbester Norweger hinter Anders Bardal, der Vierter wird. Wer jetzt eine Eintagsfliege vermutet, wird nur einen Tag später eines besseren belehrt. Evensen darf im Team bleiben und bestätigt seinen Leistung vom Vortag mit einem zwölften Platz, und wird wieder zweitbester Norweger, diesmal hinter Anders Jacobsen.

Am folgenden Wochenende beim Weltcup im italienischen Pragelato steigert er sich erneut und wird am Samstag bester Norweger auf Platz sieben. Am Sonntag feiert er dann seinen bislang größten Erfolg. Mit dem dritten Platz gelingt ihm bei seinem vierten Weltcupeinsatz erstmals der Sprung aufs Siegerpodest.

Plötzlich kennt fast jeder in Norwegen den Namen des Skispringers, der zwar in Oslo lebt, aber für den Skiclub Molde aus seiner Heimat startet. Und so fragt ihn das Internet-Magazin Nettavisen: Bist du bereit, jetzt ein Promi zu sein? „Absolut nicht. Aber was soll ich sagen. Ich verstehe das alles genauso wenig wie ihr. Das macht einfach einen riesigen Spaß“, lautet die Antwort von Johan Remen Evensen.

Dabei schien der Traum von der großen Karriere als Skispringer vor ein paar Jahren schon ausgeträumt. Bei einem schweren Sturz, ebenfalls in Trondheim, verletzte er sich so schwer, dass seine Karriere schon beendet schien. „Ich saß danach eine Weile im Rollstuhl. Ich hatte ein Loch in der einen Niere. Ich konnte ein halbes Jahr keinen Sport machen, und der Arzt sagte zu mir, dass ich nie mehr Skispringen kann“, sagte Johan Remen Evensen weiter zu Nettavisen.

Hattest du Angst um deine Karriere? „Ich war schnell der Überzeugung, dass ich zurückkommen werde. Ich habe ja zwei Nieren. Mittlerweile bin ich aber wieder bei hundert Prozent“, antwortete Johan Remen Evensen.

Auf die Frage, warum er plötzlich in der Weltspitze des Skispringens aufgetaucht ist, antwortete sein Trainer Roy Erland Myrdal. „Er hat die ganze Saison gut trainiert. Er hat fleißig trainiert, und das an jedem einzelnen Tag. Es ist schneller gegangen, als er das vielleicht selbst gedacht hat. Das Ziel für diese Saison war ja nur, sich im Weltcup zu probieren. Aber er hat extreme Flugeigenschaften und ist wohl einer der besten Skiflieger der Welt.“

In den letzten beiden Jahren durfte er als Vorspringer beim Skifliegen in Planica teilnehmen. 2007 waren 193 Meter sein persönlicher Rekord, im März diesen Jahres flog er als Vorspringer sogar auf 212 Meter.

Er wohnt in Oslo, nur einen Steinwurf vom Trainingszentrum des Fußballklubs Vålerenga IF Oslo entfernt, aber er macht keinen Hehl daraus, dass sein Fußballherz nur für das Team aus seiner Heimatstadt schlägt, für Molde FK, die ebenfalls in der ersten norwegischen Liga spielen.

Neben dem Skispringen liebt er alles, was ferngesteuert ist. „Ich mag das meiste, das man mit Kontrolle steuern kann, und vom Prämiengeld aus Pragelato kaufe ich mir wohl ein kleines Auto“, sagte Evensen zu Nettavisen.

Wenn es weiter sportlich so gut für ihn läuft, können es noch mehr ferngesteuerte Autos und Flugzeuge werden. Am meisten freut er sich wieder auf das Skifliegen Ende März 2009 in Planica. Wie weit soll es diesmal gehen? „Wir werden sehen, wie die Form dann ist, aber 230 Meter wären wahnsinnig schön“, antwortete Johan Remen Evensen.