15. April 2008

Neue Holmenkollen-Schanze klar

Wie schon berichtet, wird es nur die abgespeckte Version der neuen Holmenkollen-Schanze geben. Das berichtet die norwegische Tageszeitung VG. Am Montag, den 14. April 2008 wurde auf einer Pressekonferenz in Oslo das Konzept für die neue Großschanze am Holmenkollen vorgestellt.

Es wird einen neuen Sprungturm geben, der den Vorstellungen der Gewinner des Architekten-Wettbewerbs nahekommt. Der gesamte Auslauf-Bereich bleibt aber wie gehabt und wird nur modernisiert.

Zusätzlich gab der Stadtrat von Oslo am Montag bekannt, dass eine neue Normalschanze in unmittelbarer Nähe des Holmenkollens in Midtstuen gebaut wird. Die neue Normalschanze wird nur 300 m entfernt von der alten Schanze stehen, die für die Ski-WM 1982 genutzt wurde. Auch die Loipen für die Langläufer und Biathleten werden verbessert und an die internationalen Anforderungen angepasst.

Die Arbeiten an der neuen Großschanze starten im September/Oktober diesen Jahres. Sprungbereit soll die Schanze im Dezember 2009 sein, um dann im März 2010 die Probe-WM ein Jahr vor dem Großereignis in Oslo durchführen zu können.

Sportchef Clas Brede Bråthen war vor allem aufgrund der Tatsache enttäuscht, dass zunächst nicht in einen besonderen Windschutz investiert werden soll. Auch sein Traum von einer Anlage mit mehreren Schanzen für den Nachwuchs in Midtstuen ist wegen Geldmangels erst einmal auf Eis gelegt worden.

„Ohne eine ganzjährig nutzbare Trainingsanlage in Midtstuen sind wir genauso weit wie 1966. Wir haben es tatsächlich geschafft, uns zurück in diese Zeit zu bauen“, sagte Clas Brede Bråthen zu VG.

Auch Cheftrainer Mika Kojonkoski zeigte sich von den Entscheidungen des Osloer Stadtrats sehr enttäuscht. Er hatte vor allem auf eine ganzjährig nutzbare Trainingsanlage und eine besser gegen Wind und Nebel geschützte Großschanze gehofft. Beide Hoffnungen werden sich vorerst nicht erfüllen. „Die Schanze sieht schön aus, aber der Skisprungszene in Norwegen war klar, welche Probleme gelöst werden müssen. Leider wurden wir nicht gehört. Der Windschutz ist zu klein, um das Problem zu lösen. Es nimmt nur den Seitenwind. Wir hatten eine Version erwartet, die effektiver gegen Nebel und Regen ist“, sagte Mika Kojonkoski der Tageszeitung Dagbladet.

Oslos Stadträtin für Sport, Annette Wiig Bryn, versicherte gegenüber Dagbladet, dass die Sportanlage Holmenkollen wichtiger als die Touristenattraktion Holmenkollen sei. „Der Holmenkollen ist vor allem eine Sportanlage. Uns ist wichtig, dass die Sportler zufrieden sind. Jetzt kommt auch eine Normalschanze in Midtstuen, die eine Trainingsschanze wird. Auf jeden Fall wird es für das Skispringen und den Langlauf besser werden“, sagte Wiig Bryn zu Dagbladet.

Wird es möglich sein, im Sommer auf der Holmenkollen-Schanze zu trainieren? „Das Wasser soll weg. Es ist möglich, den Besserud-See weiter nach oben zu verlegen, aber weg von der Schanze. Das gehört nicht zum Budget, aber wenn wir woanders sparen können, versuchen wir das zu machen“, antwortete Annette Wiig Bryn.