12. Januar 2008

Tom Hilde gewinnt am Samstag im Val di Fiemme


Tom Hilde gelang am Samstag beim Weltcup im Val di Fiemme sein erster Weltcupsieg. Auf dem zweiten Platz folgte bei dem nach nur einem Durchgang abgebrochenen Springen sein Landsmann Sigurd Pettersen. Dritter wurde der Österreicher Wolfgang Loitzl. Vierter wurde der im Weltcup Führende Thomas Morgenstern.

Licht und Schatten gab es wiederum für die norwegischen Skispringer. Während Hilde und Pettersen für den größten Erfolg dieser Saison sorgten, hatte Bjørn Einar Romøren Pech mit einem häßlichen Sturz zu Beginn des zweiten Durchgangs. Nach seinem Sturz wurde das Springen abgebrochen und nur der erste Durchgang gewertet.

Mit Anders Bardal (9.) und Roar Ljøkelsøy (10.) schafften zwei weitere Norweger den Sprung unter die Top 10. Bardal hatte bereits einen Tag zuvor die Qualifikation vor Anders Jacobsen gewonnen. Bei Jacobsen klappte es aber heute nicht so gut wie einen Tag zuvor und er wurde nur 21. Der neu ins Team gekommene Jon Aaraas wurde 24. und erkämpfte sich so auch noch ein paar Weltcuppunkte.

Mit 130,5 m zeigte Tom Hilde den weitesten Sprung des Tages und gewann verdientermaßen zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere einen Weltcup. „Das war ein Sieg, auf den wir gewartet haben. Das zeigt, dass Tom Ergebnisse auf einer Linie abliefern kann, von der wir wissen, dass er gut genug dafür ist“, sagte Sportchef Clas Brede Bråthen der norwegischen Nachrichten-Agentur NTB.

„Das war der ersehnte Sieg. Es ist schön zu gewinnen. Dafür springen wir ja“, sagte Tom Hilde zu NTB. Sein Ziel vor der Saison waren eigentlich nur Platzierungen unter den besten 10 gewesen. Im Gesamt-Weltcup liegt Hilde jetzt nach 12 von 28 Springen mit 502 Punkten auf dem vierten Platz hinter Morgenstern (990), Schlierenzauer (667) und Ahonen (660).

Der einzige unglückliche Norweger am heutigen Tag war so Bjørn Einar Romøren, der bereits im ersten Durchgang gestürzt war und offenbar seine Bindung danach nicht richtig kontrolliert hatte. So verlor er während des zweiten Sprungs den einen Ski und stürzte häßlich. Aber verließ den Auslauf auf eigenen Beinen und konnte danach schon wieder Interviews geben. So sagte er der norwegischen Tageszeitung VG, dass er hoffe, dass seine Freundin das nicht gesehen hat und dass es ihm leid tue, wenn er sie erschreckt habe.

Auch Sportchef Bråthen war schon wieder optimistisch. „Ich wäre nicht überrascht, wenn er morgen schon wieder springt. Aber er hat sich eine wirkliche Tracht Prügel abgeholt, also werden wir sehen“, sagte Bråthen der norwegischen Tageszeitung Aftenposten.

Weltcup Skispringen Predazzo/ITA, 12.1.2008:

1) Tom Hilde, NOR 133,9 (130,5),
2) Sigurd Pettersen, NOR 133,5 (130),
3) Wolfgang Loitzl, AUT 132,7 (129),
4) Thomas Morgenstern, AUT 131,8 (128,5),
5) Janne Ahonen, FIN 129,2 (129),
6) Kamil Stoch, POL 125,4 (125,5),
7) Andreas Küttel, SUI 124,5 (125),
8) Arthur Pauli, AUT 123,9 (125,5),
9) Anders Bardal, NOR 123,1 (124,5),
10) Roar Ljøkelsøy, NOR 122,6 (124,5),
11) David Lazzaroni, FRA 121,5 (125),
12) Taku Takeuchi, JPN 121,2 (124),
13) Emmanuel Chedal, FRA 121,0 (125),
14) Martin Schmitt, GER 119,4 (123),
15) Jure Bogataj, SLO 118,5 (122,5),
16) Andreas Kofler, AUT 117,9 (123),
17) Robert Kranjec, SLO 117,1 (122),
18) Gregor Schlierenzauer, AUT 117,0 (125),
19) Antonin Hajek, CZE 116,7 (121,5),
20) Andreas Wank, GER 116,2 (121,5),
21) Anders Jacobsen, NOR 116,1 (122),
22) Martin Koch, AUT 115,2 (121,5),
23) Sebastian Colloredo, ITA 114,8 (121),
24) Jon Aaraas, NOR 114,3 (121),
25) Janne Happonen, FIN 113,9 (120,5),
26) Simon Ammann, SUI 113,6 (122),
27) Borek Sedlak, CZE 112,5 (120),
28) Shohhei Tochimoto, JPN 111,6 (119,5),
28) Primoz Peterka, SLO 111,6 (119,5)
28) Sami Niemi, FIN 111,6 (119,5),
31) Bjørn Einar Romøren, NOR 110,1 (129,5).

Stand im Gesamt-Weltcup (nach 12 von 28 Springen):

1) Thomas Morgenstern, AUT 990,
2) Gregor Schlierenzauer, AUT 667,
3) Janne Ahonen, FIN 660,
4) Tom Hilde, NOR 502,
5) Wolfgang Loitzl, AUT 458,
6) Andreas Küttel, SUI 360,
7) Andreas Kofler, AUT 319,
8) Simon Ammann, SUI 312
8) Adam Malysz, POL 312,
10) Michael Neumayer, GER 302,
11) Anders Bardal, NOR 274,
12) Bjørn Einar Romøren, NOR 261,
17) Anders Jacobsen, NOR 163,
22) Sigurd Pettersen, NOR 128,
33) Roar Ljøkelsøy, NOR 61,
45) Andreas Vilberg, NOR 19
45) Henning Stensrud, NOR 19,
52) Lars Bystøl, NOR 16,
61) Jon Aaraas, NOR 7.