1. Januar 2008

Tom Hilde Achter beim Neujahrsspringen in Partenkirchen


Tom Hilde war beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen wiederum bester Norweger auf dem achten Platz. Es gewann der Österreicher Gregor Schlierenzauer vor Janne Ahonen aus Finnland und Michael Neumayer aus Deutschland. Schlierenzauer übernahm damit auch die Führung in der Gesamt-Wertung der 4-Schanzen-Tournee.

Nach dem ersten Durchgang hatte Tom Hilde sogar auf dem dritten Platz gelegen, aber 128,5 m im zweiten Sprung ließen ihn noch auf Platz acht zurückfallen. „Ich war ein bisschen zu passiv, und habe nur versucht zu retten. Das hätte ich nicht machen sollen. Im vorherigen Wettbewerb wollte ich nämlich ein bisschen zu viel. Es geht um Routine. Ich war noch nicht so oft dort oben“, sagte Tom Hilde der norwegischen Tageszeitung Aftenposten.

In der Gesamt-Wertung liegt Hilde, nach zwei von vier Springen, auf dem vierten Platz, mit 521,9 Punkten, hinter dem Führungstrio Schlierenzauer (555,1), Morgenstern (551,9) und Ahonen (551,7). „Ich denke nicht an die Gesamt-Wertung, und werde das auch nicht machen“, sagte Tom Hilde weiter zu Aftenposten.

Das norwegische Team erreichte er ein gute Teamergebnis, aber es fehlte das Spitzenresultat. Neben Hilde erreichten auch Anders Bardal (11.), Bjørn Einar Romøren (12.) und Anders Jacobsen (16.) das Finale. Roar Ljøkelsøy (32.), Andreas Vilberg (34.) und Sigurd Pettersen (41.) verpassten dagegen das Finale. „Ich bin damit nicht zufrieden, dass wir nicht unser gesamtes Potenzial zeigen. Abgesehen von dem, was Tom leistet“, sagte Sportchef Clas Brede Bråthen zu Aftenposten.

Anders Bardal war mit seinem 11.Platz auch nicht hundertprozentig zufrieden. „Geduldig zu sein ist ein Stichwort, um noch besser zu springen. Vielleicht ein bisschen langweilig bei einem 11. Platz, aber es sind die Sprünge, die zählen. Im Gegensatz zu Oberstdorf habe ich an die grundsätzlichen Sachen gedacht, aber mir fehlt etwas die ganz gute Form. Dann würde das meiste wie beim Autopilot gehen“, sagte Bardal der norwegischen Nachrichten-Agentur NTB.

Anders Jacobsen ist in der Tournee-Wertung immer noch zweitbester Norweger auf dem elften Platz. „Ich wollte ein bisschen zu viel und habe während des Fluges die Ski ein bisschen nach unten verloren. Bei leichtem Rückenwind und schlechter Anfahrtsgeschwindigkeit wird man dafür hart bestraft“, sagte Jacobsen zu NTB.

Cheftrainer Mika Kojonkoski war mit der Leistung seiner Schützlinge nicht ganz zufrieden. Vor der 4-Schanzen-Tournee hatte er als Ziel vorgegeben, dass bei jedem Wettbewerb ein Norweger auf dem Podest und drei unter den besten Zehn sein sollten. „Mental sind wir stark, aber im Moment läuft es nicht so gut. Das ist schmerzvoll für mich. Vielleicht muss ich lernen zu verlieren. Unsere derzeitigen Leistungen sind nicht schlecht, aber es ist nicht so gelaufen, wie wir gehofft hatten“, sagte Kojonkoski der norwegischen Tageszeitung VG.

Richtig zufrieden ist er nur mit Tom Hilde. „Dieser junge Mann ist auf einem guten Weg Richtung Spitze. Wir müssen uns Zeit nehmen zu helfen. Er lernt die ganze Zeit und ich bin stolz auf ihn“, sagte Kojonkoski zu VG.

Sportchef Clas Brede Bråthen sagte der Tageszeitung Aftenposten, dass es möglich sei, dass Roar Ljøkelsøy frühzeitig nach Hause reist. „Wir haben darüber noch nicht diskutiert, aber wir werden heute Abend eine Entscheidung treffen, was wir machen“, sagte Bråthen zu Aftenposten.

Ljøkelsøy bekommt nach derzeitigem Stand am Mittwoch Sondertraining in Garmisch-Partenkirchen, während die anderen norwegischen Springer frei haben und wahrscheinlich Alpin Ski fahren werden. „Wir werden vielleicht mit ihm morgen trainieren, während die anderen trainingsfrei haben“, sagte Co-Trainer Geir Ole Berdahl zu Aftenposten.

Weltcup Skispringen Garmisch-Partenkirchen/GER, 1.1.2008:

1) Gregor Schlierenzauer, AUT 274,4 (132-141),
2) Janne Ahonen, FIN 272,7 (139-135),
3) Michael Neumayer, GER 258,6 (131,5-135,5),
4) Roman Koudelka, CZE 256,7 (132-132),
5) Adam Malysz, POL 256,6 (133-131,5),
6) Thomas Morgenstern, AUT 256,0 (129,5-133),
7) Andreas Küttel, SUI 253,2 (132,5-129),
8) Tom Hilde, NOR 251,7 (133-128,5),
9) Simon Ammann, SUI 247,4 (128,5-132),
10) Wolfgang Loitzl, AUT 246,5 (127,5-130),
11) Anders Bardal, NOR 245,1 (127-130),
12) Bjørn Einar Romøren, NOR 242,6 (128-129),
13) Dimitri Vassiliev, RUS 240,2 (128-131),
14) Martin Koch, AUT 239,7 (129-127,5),
15) Jernej Damjan, SLO 239,4 (128-127,5),
16) Anders Jacobsen, NOR 233,4 (126,5-126,5),
17) Matti Hautamäki, FIN 233,1 (126,5-125,5),
18) Janne Happonen, FIN 228,5 (124-126),
19) Martin Schmitt, GER 227,5 (124,5-125,5),
20) Andreas Kofler, AUT 227,2 (123-126),
21) David Lazzaroni, FRA 223,6 (124,5-125),
22) Manuel Fettner, AUT 223,4 (123,5-124,5),
23) Kamil Stoch, POL 221,5 (125-122,5),
24) Denis Kornilov, RUS 220,4 (126-124,5),
25) Noriaki Kasai, JPN 219,3 (125-121),
26) Jakub Janda, CZE 216,5 (125-120),
27) Jan Matura, CZE 215,6 (124,5-120),
28) Borek Sedlak, CZE 215,5 (124-121),
29) Taku Takeuchi, JPN 212,0 (124-118,5),
30) Georg Späth, GER 209,7 (122,5-119),
32) Roar Ljøkelsøy, NOR 106,7 (121,5),
34) Andreas Vilberg, NOR 105,3 (121),
41) Sigurd Pettersen, NOR 101,2 (119).

Gesamt-Wertung 4-Schanzen-Tournee (nach 2 von 4 Springen):

1) Gregor Schlierenzauer, AUT 555,1,
2) Thomas Morgenstern, AUT 551,9,
3) Janne Ahonen, FIN 551,7,
4) Tom Hilde, NOR 529,6,
5) Michael Neumayer, GER 518,1,
6) Simon Ammann, SUI 517,3,
7) Wolfgang Loitzl, AUT 515,9,
8) Andreas Küttel, SUI 506,2,
9) Roman Koudelka, CZE 504,2,
10) Adam Malysz, POL 503,5,
11) Anders Jacobsen, NOR 491,7,
12) Anders Bardal, NOR 488,5,
24) Bj
ørn Einar Romøren, NOR 350,8,
25) Roar Ljøkelsøy, NOR 346,9,
38) Andreas Vilberg, NOR 217,2,
43) Sigurd Pettersen, NOR 211,9.