25. Dezember 2007

Stjernen darf mit zum COC nach Engelberg


Für Andreas Stjernen (19) fiel die gewohnte Weihnachtsfeier in diesem Jahr wegen der Teilnahme am Continentalcup in Engelberg (27. und 28.12.2007) aus, wie die Zeitung Trønder-Avisa berichtete. Statt wie gewohnt zu Hause zu feiern, verbrachte er Heiligabend bei seinem Teamkameraden Atle Pedersen Rønsen (ebenfalls 19), der auch mit in die Schweiz darf.

Am 1. Weihnachtsfeiertag fliegen sie von Oslo nach Zürich. „Ich hätte Heiligabend natürlich gerne zu Hause gefeiert, aber das muss ich diesmal opfern“, sagte Stjernen zu Trønder-Avisa.

Weiter sagte er zu Trønder-Avisa, dass die Junioren-WM in diesem Jahr sein großes Ziel sei, und dass die Sprünge im COC ihm Erfahrung geben würden. „Ich bin noch nie in Engelberg gesprungen. Es soll eine schöne Schanze sein, also freue ich mich darauf“, sagte Stjernen weiter zu Trønder-Avisa.

Er hat vor Weihnachten fleißig in Trondheim trainiert und fühlt sich gut in Form, auch wenn ihm nach eigener Aussage noch die Beständigkeit in seinen Sprüngen fehlt. Mit ihm und Atle Pedersen Rønsen reisen noch Kim René Elverum Sorsell, Kenneth Gangnes, Jon Aaraas und Terje Hilde nach Engelberg.

Außer Anders Bardal, der im Weltcup startet, ist Stjernen damit schon der dritte Nord-Norweger in dieser Saison, der internationale Luft schnappen darf. Ole Marius Ingvaldsen (22) durfte sich beim COC im finnischen Rovaniemi zeigen, und Vegard Haukø Sklett (21) durfte kurz vor Weihnachten am COC in Garmisch-Partenkirchen teilnehmen. Sklett scheiterte an beiden Tagen in Deutschland nur knapp an der Qualifikation für den Finaldurchgang.

„Ich war nicht locker genug und habe die Bewegungen nicht so hinbekommen, wie wenn ich ohne Druck trainiere. Ich wollte zu viel, und die Sprünge waren unter meiner normalen Leistung. Wenn ich normal springe, bin ich dabei, und wenn ich besser als normal springe, bin ich gut dabei“, sagte Vegard Haukø Sklett zu Trønder-Avisa