23. Dezember 2007

Jacobsen 10. am Sonntag in Engelberg


Beim Weltcup in Engelberg war Anders Jacobsen am Sonntag bei einer insgesamt mittelmäßigen Teamleistung bester Norweger auf Platz zehn. Tom Hilde, der konstanteste Norweger in diesem Winter bislang, erreichte direkt hinter ihm Rang elf.

Am Samstag hatte Jacobsen noch den Sprung ins Finale verpasst, am Sonntag lag er nach dem ersten Durchgang auf dem achten Platz. Mit 130 m im zweiten Durchgang fiel er zwei Plätze zurück auf Rang zehn.

„Er hat überhaupt keine Probleme durch die Stürze in diesem Winter, aber muss mehr Selbstvertrauen bekommen, so dass er sich bei den Wettbewerben wieder wohler fühlt. Ich habe keine Angst, Anders zur 4-Schanzen-Tournee zu schicken. Er wird sowohl die Erwartungen als auch eventuelle Fortschritte bewältigen“, sagte Sportchef Clas Brede Bråthen der norwegischen Nachrichten-Agentur NTB.

„Das waren keine Topsprünge, aber man nähert sich mit Mäuseschritten. Das ist eine weitere Top-10.Platzierung und die nehmen wir mit“, sagte Anders Jacobsen zu NTB.

Der Körper ist nach dem Sturz in Trondheim wieder ok, nur die Schulter tut noch ein bisschen weh. Aber das bereite beim Skispringen keine Probleme, sagte Jacobsen weiter.Jetzt freut er sich auf die 4-Schanzen-Tournee, wo er als Titelverteidiger antritt. „Ich freue mich sehr auf die 4-Schanzen-Tournee. Ich habe da gute Erinnerungen dran. Es sind schöne Schanzen und es wird spannend, die neue Schanze in Garmisch zu sehen“, sagte Jacobsen weiter.

Zum ersten Mal in diesem Winter hieß der Sieger nicht Thomas Morgenstern, der Dritter wurde. Tagessieger am Sonntag wurde der Schweizer Andreas Küttel vor Gregor Schlierenzauer aus Österreich. Pechvogel des Tages war der Österreicher Andreas Kofler, der nach dem ersten Durchgang geführt hatte und auch im zweiten Durchgang mit 139 m den weitesten Sprung zeigte, aber im Auslauf stürzte und dadurch nur Fünfter wurde.

Er war aber heute nicht der einzige, der sich gewaltig ärgerte. Denn Tom Hilde zerbrach sich im Probedurchgang einen Ski und musste für den Wettbewerb sein Material wechseln. Im ersten Durchgang lief es für ihn auch gar nicht und er lag nur auf dem 23. Platz. Im zweiten Durchgang kam er aber mit dem neuen Material besser zu Recht und verbesserte sich noch auf den 11. Platz.

Auch Anders Bardal (20.), Sigurd Pettersen (24.) und Roar Ljøkelsøy (34.) erreichten den Finaldurchgang, nur Bjørn Einar Romøren verpasste als 35. das Finale.

Weltcup Engelberg/SUI, Sonntag, 23.12.2007:

1) Andreas Küttel, SUI 252,7 (125,5-136),
2) Gregor Schlierenzauer, AUT 248,9 (124,5-136),
3) Thomas Morgenstern, AUT 246,6 (124,5-135),
4) Wolfgang Loitzl, AUT 246,3 (122,5-136),
5) Andreas Kofler, AUT 243,2 (130-139),
6) Michael Uhrmann, GER 238,3 (123-133),
7) Manuel Fettner, AUT 238,0 (122-133),
8) Martin Koch, AUT 236,9 (122-133,5),
9) Martin Cikl, CZE 233,3 (120,5-133),
10) Anders Jacobsen, NOR 233,0 (122,5-130),
11) Tom Hilde, NOR 228,0 (118-132),
12) Georg Späth, GER 227,8 (123,5-127,5),
13) Adam Malysz, POL 227,1 (120-129,5),
14) Jernej Damjan, SLO 226,9 (118,5-132),
15) Janne Ahonen, FIN 225,6 (120,5-129),
16) Michael Neumayer, GER 223,1 (122,5-127),
17) Sebastian Colloredo, ITA 219,1 (123-124),
18) Kamil Stoch, POL 216,5 (119-126),
19) Dmitrij Vassiljev, RUS 216,0 (119-126),
20) Anders Bardal, NOR 213,4 (116-127),
21) Matti Hautamäki, FIN 209,7 (116,5-125),
22) Veli-Matti Lindström, FIN 209,5 (120-122,5),
23) Pavel Karelin, RUS 205,9 (119-121,5),
24) Simon Ammann, SUI 205,0 (123,5-126,5),
24) Sigurd Pettersen, NOR 205,0 (119,5-120,5),
26) David Lazzaroni, FRA 204,1 (121-118,5),
27) Primoz Peterka, SLO 201,6 (117,5-119,5),
28) Arthur Pauli, AUT 201,3 (117-121,5),
29) Jan Matura, CZE 195,1 (115,5-119),
30) Denis Kornilov, RUS 193,8 (115,5-118),
31) Nikolaj Karpenko, KAZ 190,5 (116,5-116),
32) Guido Landert, SUI 186,0 (116,5-113,5),
32) Heung-Chul Choi, KOR 186,0 (115,5-114,5),
34) Roar Ljøkelsøy, NOR 184,6 (115,5-114)
35) Bjørn Einar Romøren, NOR 93,4 (115,5)

Stand im Gesamt-Weltcup (nach 7 von 28 Wettbewerben):

1) Thomas Morgenstern, AUT 660,
2) Gregor Schlierenzauer, AUT 429,
3) Wolfgang Loitzl, AUT 300,
4) Andreas Kofler, AUT 293,
5) Tom Hilde, NOR 280,
6) Janne Ahonen, FIN 275,
7) Andreas Küttel, SUI 227,
8) Bj
ørn Einar Romøren, NOR 212,
9) Jernej Damjan, SLO 205,
10) Adam Malysz, POL 184
15) Anders Bardal, NOR 116,
21) Anders Jacobsen, NOR 66,
32) Sigurd Pettersen, NOR 26,
36) Roar Ljøkelsøy, NOR 24,
39) Andreas Vilberg, NOR 19,
39) Henning Stensrud, NOR 19,
44) Lars Bystøl, NOR 16.