2. November 2007

Kampf um Weltcupplätze bei den Skispringern


Sportchef Clas Brede Bråthen sagte der Nachrichten-Agentur ANB, dass er einen harten Kampf um die Plätze im norwegischen Team für die ersten Weltcups der Saison erwartet. Es sei nicht sicher, dass die sechs Springer des A-Kaders auch die derzeit sechs Startplätze im Weltcup erhalten werden. Zum A-Team 07/08 gehören Anders Jacobsen, Roar Ljøkelsøy, Anders Bardal, Tom Hilde, Sigurd Pettersen und Bjørn Einar Romøren

„Die Breite in der Spitze ist größer als jemals zuvor. Deshalb war es wohl noch nie härter ins Team zu kommmen als derzeit. Hinter den sechs aus dem A-Team gibt es viele, die nah am letzten Schritt dran sind“, sagte Bråthen zu ANB. Er nannte vor allem den frischgebackenen norwegischen Sommer-Meister Thomas Lobben, aber auch Jon Aaraas, Eirik Kjelstrup und Henning Stensrud. Auch Andreas Vilberg und Lars Bystøl sind nah dran am A-Team.

Bråthen schwärmt vor allem von den Fortschritten von Thomas Lobben, den er bereits seit zwölf Jahren intensiv verfolgt. Lobben habe das Potenzial eines Spitzenspringers, sagte Bråthen weiter zu ANB. Jetzt hofft er, dass sich dieser auf einem höheren Niveau stabilisiert.

Am letzten Wochenende absolvierten die norwegischen Skispringer ihre letzten Sprünge auf Matten. Jetzt steht für jeden individuelles Krafttraining zu Hause an, während man auf den ersten Schnee wartet.

Der Plan ist, am 12. November mit dem Training auf Schnee in Lillehammer zu beginnen. Dort will man so bald wie möglich mit der Schneeproduktion beginnen. Bråthen meint aber, dass dieses Datum wohl etwas zu optimistisch gewählt und man schon zufrieden sei, wenn man vor dem 20. November die ersten Schneesprünge absolvieren kann.

Für die ersten Weltcup-Periode hat der Norwegische Skiverband sechs Startplätze im Skispringen. Für die 4-Schanzen-Tournee hofft man die Quote wieder auf sieben Startplätze auszuweiten, indem sich ein Norweger in der ersten Periode unter die besten drei der Gesamt-Wertung im Continentalcup platziert.